• Stimme Blog

SCREAM BLOG

der Blog rund um Stimme und Gesang UND SCREAMING

Stacks Image 8664

ZWERCHFELL: Motor der Atmung

Wenn man sich mit dem Singen beschäftigt, hört man unweigerlich irgendwann mal den Begriff Zwerchfell. Das man in den Bauch atmen soll, oder ins Zwerchfell oder das man damit irgendetwas tun sollte. Und das es irgendwo im Bauch liegt - oder so.

Doch was hat es mit dem Zwerchfell auf sich und warum ist es so wichtig? All diese Fragen soll dieser Blog beantworten.

DIE ATMUNG

Um zu verstehen wie unser Instrument Körper - speziell die Atmung - funktioniert, driften wir ein kleines bißchen in die Welt der Anatomie ab.

Die Stimmbänder im Kehlkopf werden mittels Luft zum Schwingen gebracht.
Wir brauchen also Luft um einen Ton zu erzeugen. Atemluft.

Die Atmung geschieht im sog. unteren Respirationstrakt, der aus:
  • Luftröhre
  • Bronchialbaum
  • Lunge
  • und Zwerchfell
besteht.
In der Lunge geschieht der Gasaustausch. Sauerstoff wird aufgenommen (Einatmung) und Kohlendioxid (Ausatmung) abgegeben. Die Lunge selbst besteht nicht aus Muskelgewebe, sondern beinhaltet ein komplexes Netz aus Alveolen in denen der Gasaustausch Sauerstoff/Kohlendioxid stattfindet. Die Atembewegung, das Ein- und Ausatmen geschieht mit Hilfe des Zwerchfells (Diaphragma), dass also wie der Motor der Atmung anzusehen ist. Ohne Zwerchfell und seiner Kontraktion (senken/heben) wäre die Atmung nicht möglich.

DAS ZWERCHFELL

Stacks Image 8683
Das Zwerchfell ist eine Kuppelförmige Trennwand aus Muskelfasern und Bindegewebe, die den Brustraum vom Bauchraum trennt.

Für die Einatmung kontrahiert und senkt sich das Zwerchefell um Rund 6-10cm. Dabei wird der Brustkorb geweitet und Luft strömt in die Lungen ein.
Für die Ausatmung hebt sich das Zwerchfell wieder in die Ausgangsposition zurück und Luft wird aus der Lunge gepresst.

In diesem Video sieht man Zwerchfellbewegung sehr schön:

ATEMLUFT UND ZWERCHFELLTRAINING

Die Atmung ist ein autonomer Prozess. Das heißt es läuft unabhängig von unserem Willen und automatisch ab. Was gut ist, denn stell dir vor was passiert, wenn man vergißt zu atmen!

Wir SängerInnen brauchen Atemluft um Töne zu produzieren. Dabei ist es auch wichtig, genügend Atemluft für längere musikalische Phrasen zur Verfügung zu haben. Indirekt greifen wir also in den Atemprozess ein wenn wir singen. Wir singen mit dem Ausatemstrom, bringen die Stimmlippen mit Hilfe des Luftstroms zum Schwingen.
Je langsamer die Aufwärtsbewegung des Zwerchfells beim ausatmen/singen passiert, desto mehr Luft hat man folglich zur Verfügung und kann länger auf einem Atembogen singen. Mit der richtigen Technik, kann man die Aufwärtsbewegung verlangsamen und hat mehr Power im Ton. Diese Technik bezeichnet man auch als Stützbewegung. Eben weil sie dich dabei unterstütz kraftvoll und sauber zu intonieren.

Ein flexibles Zwerchfell ist meiner Erfahrung nach sehr wichtig für einen schönen Stimmklang und Toneinsatz. Klingt eine Stimme gepresst, kann unter Umständen auch ein unflexibles Zwerchfell daran Schuld sein.

Um genügend Atemluft zur Verfügung zu haben ist es auch wichtig, dass die Bauchmuskeln für die Einatmung nicht angespannt, sondern locker lassen. Denn die Bauchmuskeln haben ebenso einen Einfluss darauf, ob das Zwerchfell sich für die Einatmung senken kann und Luft in die Lungen einströmt.

Und wie jeder Muskel, lässt sich auch das Zwerchfell trainieren. Nämlich über Atem und Luft:

ZSSSS oder
impulsartige F-F-F-F
sind ein ideales Aufwärmtraining für dein Zwerchfell.
Achte dabei darauf, dass die Bauchmuskeln für die Einatmung locker lassen. Du kannst deine Hände zur Kontrolle auf den Bauch legen um die Einatmung zu spüren.

Viel Spaß beim Üben!!

Funfact Schluckauf

Hast du dich schon mal gefragt wie Schluckauf entsteht?
Beim Schluckauf kommt es zu einer ruckartigen Kontraktion des Zwerchfells. Dabei kann ein zu voller Magen einen Nerv reizen (Nervus phrenicus), der dem Zwerchfell den Impuls gibt sich ruckartig zu senken. Der typisch „Hickser“ entsteht, wenn die Stimmlippen sich ebenso ruckartig Schließen. Dieser Verschluß passiert aus einem Schutzinstinkt und löst so das Hicks-Geräusch aus.
Zurück